Weltschal von „Made auf Veddel“ in Venedig

Vom 26. August bis 30. Oktober 22 ist das „Weltschal 2022 Kunstprojekt“ in Venedig zu bestaunen.

Sibilla Pavenstedt (* 16. August 1965 in Bremen) ist eine deutsch-italienische Modedesignerin, Künstlerin und Unternehmerin. Sie ist Gründerin des Modelabels Sibilla Pavenstedt, des Integrationsprojekts und sozialen Unternehmens „Made auf Veddel“ sowie Initiatorin des sozialen Kunstwerkes „Weltschal“. Ihre Werke gehören zur Sammlung des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe.

Einweihung des „Weltschals für den Frieden“ im Votivtempel auf dem Lido von Venedig
26/08/2022
230 von Flüchtlingsfrauen verschiedener Nationalitäten handgefertigte Flaggen, ein Symbol für Demokratie, Integration und Freiheit. Das ist der „Weltschal für den Frieden“, die Installation, die am späten Nachmittag im Tempio Votivo della Pace auf dem Lido eingeweiht wurde. Die von der Stadt Venedig, dem Patriarchat, der Region Venetien und dem Deutschen Zentrum für Venetische Studien geförderte Initiative wird von der deutsch-italienischen Künstlerin Sibilla Pavenstedt und dem Verein „Made auf Veddel“ unterstützt. An der Veranstaltung nahm auch der Präsident der Stadtverwaltung teil, der die Bedeutung des Projekts hervorhob, das 2015 in Hamburg ins Leben gerufen wurde und nach den Fassaden bedeutender nordeuropäischer Denkmäler nun zum ersten Mal in Italien zu sehen ist. Bei der Einweihung war auch der Präsident der Gemeinde Lido-Pellestrina anwesend.

Weltschal von „Made auf Veddel“ in Venedig

Venedig sei eine Stadt der Begegnung zwischen den Kulturen der ganzen Welt, erklärte die Künstlerin bei der Präsentation der Installation. Deshalb habe man sich entschieden, das „soziale Kunstwerk für Demokratie und Integration“ in Venedig zu präsentieren: „Es ist eine Stadt, die ich sehr liebe, der ideale Ort, weil sie eine multikulturelle und integrative Seele hat“, erklärte Sibilla Pavenstedt „von hier aus werden wir eine Friedensbotschaft an den ganzen Planeten senden. Die Installation wird durch eine Ausstellung ergänzt, die die Entstehungszeit der Fahnen dokumentiert: Sie ist bis zum 28. Oktober bei freiem Eintritt täglich außer montags zu besichtigen. Die Installation soll nach Angaben der Organisatoren die Gelegenheit bieten, den Tempel, einen symbolträchtigen Ort in Venedig, neu zu entdecken und zu besuchen.

Der Votivtempel, der 1917 von Kardinal La Fontaine, dem damaligen Patriarchen von Venedig, in Auftrag gegeben und von dem Architekten Giuseppe Torres entworfen wurde, ist der Heiligen Maria Immacolata gewidmet, als Zeichen der Dankbarkeit der Venezianer für den Schutz der Jungfrau während der Bombenangriffe des Ersten Weltkriegs. Der 2019 restaurierte Tempel beherbergt die sterblichen Überreste von mehr als dreitausend gefallenen Soldaten der beiden Kriege sowie die des Helden Nazario Sauro.

Tickets