Venedig – Gondel gestohlen und untergegangen

Zwei französische Touristen gefasst

In Venedig stahlen sie nachts eine Gondel und „paddelten“ den Canal Grande entlang. Anklage
Zwei 20-jährige französische Touristen paddelten fast eine Stunde lang, bevor sie gestoppt wurden: Sie verursachten einen Schaden von 15.000 Euro.
Am Ende seiner Schicht, um halb acht Uhr abends, band ein Gondoliere seine Gondel fest, ließ sie abgedeckt neben denen seiner Kollegen liegen. Mitten in der Nacht musste er auf der anderen Seite des Canal Grande seine Gondel bergen. Zwei französische Touristen hatten das Boot gestohlen und zum Wassertor des Guggenheim-Museums gefahren. Zuvor sind sie mindestens eine Stunde im Schatten der Accademia-Brücke unterwegs gewesen.

Venedig - Gondel gestohlen und untergegangen
Venedig – Gondel gestohlen und untergegangen

Die beiden Männer hatten die Gondel wie ein Kanu gefahren und abwechselnd auf einer Seite zur anderen gepaddelt. Genau diese Art des Ruderns erregte die Aufmerksamkeit der Angestellten des Hotels Danieli, die für die Reinigung und Wartung der hoteleigenen Boote zuständig sind. Sie stoppten die beiden Männer und verständigten die Polizei.

Es war 3.30 Uhr am Donnerstagmorgen, als die Beamten der Volanti lagunari den Besitzer der Gondel anriefen, um ihm zu erklären, was passiert war, und um ihn zu bitten, das Boot zu bergen: die Laken, die Decken, das Tarifbuch und das Verkehrsregister waren zusammen mit fast allem, was sich an Bord befand, verschwunden und wahrscheinlich in den Gewässern des Canal Grande verloren gegangen. Die Seitenwände wiesen Kratzer und Schrammen auf, und an einigen Stellen gab es sogar Anzeichen von schlimmeren Schlägen, die auf einem handgefertigten Rumpf im Wert von 75.000 Euro bleibende Narben darstellen. Der Gondoliere wandte sich an einen Anwalt, der nun von den beiden französischen Touristen zwischen 10 und 15 Tausend Euro für Reparaturen, verlorene Gegenstände und die Zeit, die das Boot in Reparatur bleiben muss, verlangen wird.

Tickets