Venedig – Eintritt erst 2023 – aber ab Mitte 2022 Testlauf und Organisation

Der Bürgermeister: „Ermäßigungen in Museen für diejenigen, die sich anmelden“.

Die Eintrittsgebühr wird daher auf Anfang 2023 verschoben, aber ab dem Sommer 2022 wird ein sechsmonatiger Versuch gestartet.

VENEDIG – Die Calli und Campi sind überfüllt mit Touristen. In kürzester Zeit ist Venedig von mehr als hunderttausend Besuchern überrannt worden, und es ist wieder so, wie es vor der Pandemie war. Einerseits bedeutet dies, dass der Tourismus wieder anzieht, andererseits stellt sich die Frage, wie der Zugang zur Stadt geregelt werden kann. Während die Opposition die Unbeweglichkeit der Verwaltung von Bürgermeister Luigi Brugnaro kritisiert, hat der stellvertretende Stadtrat für Tourismus, Simone Venturini, angekündigt, dass im Sommer eine sechsmonatige Probezeit beginnen wird.

Venedig - Eintritt erst 2023 - aber ab Mitte 2022 Testlauf und Organisation

Die seit langem erwartete Zugangsgebühr, die für Juni vorgesehen war, wird daher auf Anfang 2023 verschoben.

„Wir werden jedoch mit einer Versuchsphase für Tagestouristen beginnen, die eingeladen werden, auf einer mit der Gemeinde verbundenen Website zu buchen, die wir derzeit fertigstellen“, erklärt Venturini. „Diejenigen, die sich anmelden, erhalten Anreize, wie z. B. ermäßigte Eintrittspreise für Museen oder andere Formen, die wir noch ausarbeiten und in den kommenden Wochen bekannt geben werden. Wer nicht bucht, erhält keinen Anreiz. All dies ist funktional für den Beginn der Aktivierung der Zugangsgebühr im Jahr 2023.
Venedig ist derzeit mit einem sogenannten Smart Control Room ausgestattet, in dem alle von den in der Stadt verteilten Sensoren erfassten Daten verarbeitet werden. „Ich wiederhole, dass es keine Verletzung der Privatsphäre gibt. Die Sensoren verbinden sich mit der Mobilfunkzelle und erkennen anhand der Vorwahl, woher die Person kommt, und anhand ihrer Bewegungen, ob es sich um einen Tagestouristen, einen Übernachtungsgast usw. handelt“, fährt Venturini fort. „Dank dieses Systems können wir zum ersten Mal mit Gewissheit sagen, wie viele Menschen sich in der Stadt aufhalten.

Ansturm auf Venedig

In den letzten Tagen wurde Venedig von durchschnittlich mehr als 125 Tausend Menschen besucht, darunter anteilig viele Ausländer, wie zum Beispiel am vergangenen Samstag, als zum ersten Mal seit langer Zeit wieder amerikanische Touristen auftauchten (fast 7 %), Deutsche (20 %) gefolgt von Engländern (13 %), Franzosen (12 %) und Spaniern (11 %). Für die Verwaltung liegt das Problem jedoch nicht in der Zahl der Übernachtungsgäste, die in der Stadt leben, sondern in der Zahl der Touristen, die kommen und gehen, und genau auf diese Gruppe von Touristen zielt das Experiment ab. „Die IT-Konstruktion dieses neuen Modus, der weltweit einzigartig sein wird, ist sehr komplex, aber wir schaffen eine Box, die in verschiedene Systeme integriert werden kann. Denjenigen, die uns sagen, dass wir nichts getan haben, entgegnen wir, dass der Aufbau dieses Systems bereits ein großer Schritt ist“, sagt Venturini.

Venedig - Eintritt erst 2023 - aber ab Mitte 2022 Testlauf und Organisation

Die Internet-Plattform wird ein Experiment sein.

Personen aus der Region Venetien zum Beispiel sind von der Zugangsgebühr befreit, werden aber dennoch aufgefordert, sich zu registrieren. In einigen Wochen werden auch die Sonderfälle aufgeführt, in denen für Personen, die von außerhalb Venedigs kommen, keine Zugangsgebühr erhoben wird (Beerdigung, Besuch, Verwandte), was aber erst 2023 der Fall sein wird. Die Erprobung wird also eine Phase sein, die der Installation der Zugangstore vorausgeht, die an Schlüsselstellen in der Stadt aufgestellt werden, um die Reservierung zu überprüfen, aber im Moment ist es noch zu früh, darüber zu sprechen. „Diejenigen, die in ein Hotel gehen, müssen keine Zugangsgebühr zahlen, weil es bereits eine Touristensteuer gibt, aber diejenigen, die nur tagsüber kommen, müssen sie entrichten.

Die Preise hängen davon ab, wie voll die Stadt ist.

Wenn zum Beispiel ein Tagestourist beschließt, Venedig an einem Tag zu besuchen, an dem die Stadt bereits voll ist, dann zahlt er den Höchstbeitrag von 10 Euro, während er an einem Tag, an dem kein Chaos herrscht, den Mindestbeitrag von 3 Euro zahlt. „Bei der Festlegung der Zugangsgebühr werden wir als Richtwert eine Höchstgrenze von 40 oder 50 Tausend Besuchern pro Tag festlegen, d. h. etwa eine ein Tourist pro Einwohner“, erläutert Venturini. „In den kommenden Wochen werden wir alle Einzelheiten bekannt geben“.

Venedig - Eintritt erst 2023 - aber ab Mitte 2022 Testlauf und Organisation

Vorschläge von Wissenschaftlern

Im Laufe der Jahre haben mehrere Wissenschaftler vorgeschlagen, den Zugang zur Stadt mit Hilfe von Reservierungen zu regeln: die Professoren Jan Van Der Borg und Fabio Carrera, die Wissenschaftlerin Roberta Bartoloni und sogar der ABBAV-Verband (B&Bs und touristische Vermietungen) haben dies getan, aber keines dieser Projekte beinhaltet die Zugangsgebühr, was einige Bedenken hervorgerufen hat. „Wir sind die Einzigen auf der Welt, die dieses System umsetzen werden“, bekräftigt Venturini. „Wir erhalten bereits viele Besuche von Städten, die den intelligenten Kontrollraum studieren wollen, wir sind die ersten, die tatsächlich über eine Lösung nachdenken“.

Erneut Meinungsverschiedenheiten

Die Kontroverse über die Verwaltung der Stadt begann erneut, als die Sicherheitsmaßnahmen gegen Covid-19 gelockert wurden und der Reiseverkehr wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichte. Theoretisch sollte die Zugangsgebühr bereits im Juni erhoben werden, aber die Komplexität des Computersystems zwang zu einer Verschiebung. In der Zwischenzeit ist die Stadt von der Leere der Pandemie zur Fülle dieser Tage übergegangen, die erst der Anfang sind: Nach Ostern und der Eröffnungswoche der Biennale folgt das Wochenende des 25. April,
dem Tag der Befreiung Italiens, offiziell Anniversario della Liberazione, ein italienischer Feiertag. Er wird alljährlich am 25. April begangen und hat in Italien einen ähnlichen Stellenwert wie die Festa della Repubblica, der italienische Nationalfeiertag.

Der Bürgermeister in der Kritik

„Nach Jahren hat die Regierung Brugnaro immer noch keinen Plan für die Verwaltung und Planung des Tourismus vorgelegt“, sagte Monica Sambo, Fraktionsvorsitzende der Pd im Stadtrat. „Wir hätten experimentieren und die Massen an Tagestouristen planen können, indem wir die Zeit der Pandemie genutzt hätten, um ein neues Modell für Venedig zu überdenken, aber die Verwaltung verhält sich, als wäre nichts geschehen. Die Zugangsgebühr wurde ein weiteres Mal verschoben und hätte ohnehin keine Auswirkungen auf die tatsächliche Steuerung der Touristenströme; der Rat hat die Bevölkerung Venetiens von der Anwendung ausgeschlossen, wodurch das Instrument nutzlos geworden ist. Die einzige Lösung, die die Verwaltung bereits angekündigt hat, ist die Einrichtung von Drehkreuzen, ebenfalls ohne jeden Erfolg. Probleme Venedigs werden nicht mit Drehkreuzen gelöst, sondern mit einer bewussten Steuerung der Verkehrsströme im Vorfeld. Dazu müsste die Verwaltung ein Projekt für die Verwaltung und die Vision der Stadt haben, was sie bisher nicht getan hat, und heute ist alles wieder so, wie es vor der Pandemie war“.

Tickets