Ukraine wird auf der Kunst-Biennale 2022 vertreten sein

La Biennale di Venezia gibt bekannt,

dass sie bei der 59. Internationalen Kunstausstellung (23. April – 27. November 2022) mit der nationalen Beteiligung der Ukraine zusammenarbeitet und in jeder Hinsicht zusammenarbeiten wird, um die Präsenz der Künstler und Teams in ihrer Arbeit zu fördern, für deren Verwirklichung sie sich trotz der tragischen Situation in der Ukraine stark einsetzen.

Auch die Biennale in Venedig beabsichtigt, auf diese Weise ihre volle Unterstützung für das gesamte ukrainische Volk und seine Künstler auszudrücken, zusammen mit der entschiedenen Verurteilung der inakzeptablen militärischen Aggression Russlands.

Die Biennale steht auch all jenen in Russland nahe, die sich mutig gegen den Krieg stellen. Darunter Künstler und Autoren aller Sparten, von denen viele in der Vergangenheit Gäste der Biennale waren. Die Biennale in Venedig wird denen nicht die Tür verschließen, die die Meinungsfreiheit verteidigen und gegen die unwürdige und inakzeptable Entscheidung, einen souveränen Staat und seine wehrlose Bevölkerung anzugreifen, demonstrieren. Für diejenigen, die sich dem derzeitigen russischen Regime widersetzen, wird es immer einen Platz in den Ausstellungen der Biennale geben, von Kunst bis Architektur, und auf ihren Festivals, von Kino bis Tanz, von Musik bis Theater.

Die Biennale lehnt auch – solange diese Situation andauert – jede Form der Zusammenarbeit mit denjenigen ab, die stattdessen einen Aggressionsakt von beispielloser Schwere durchgeführt oder unterstützt haben, und wird daher die Anwesenheit offizieller Delegationen, Institutionen und Persönlichkeiten bei ihren Veranstaltungen nicht akzeptieren und jede mit der russischen Regierung verbundene Kapazität.

La Biennale verfolgt mit Besorgnis die Entwicklung des Krieges in der Ukraine in der Hoffnung, dass die internationale Diplomatie schnell eine gemeinsame Lösung finden wird, die der Trauer und dem Leiden eines ganzen Volkes ein Ende setzt und der Welt die volle Handlungs- und Bewegungsfreiheit zurückgibt der Kultur. .

Quelle: Biennale di Venezia

Über die Präsenz russischer Künstler bei ihren Veranstaltungen nach der russischen Invasion in der Ukraine.

Russland wird nicht an der Kunstbiennale 2022 teilnehmen

Die Künstler Alexandra Sukhareva und Kirill Savchenkov erklärten, dass „es keinen Platz für Kunst gibt, wenn Zivilisten unter Raketenbeschuss sterben“.

Der russische Pavillon wird ab der Kunstbiennale 2022 geschlossen. Es waren die Künstler Alexandra Sukhareva und Kirill Savchenkov, die es durch einen Post auf Instagram bekannt machten, in dem sie erklärten, dass „kein Platz für Kunst ist, wenn Zivilisten unter Raketenbeschuss sterben, wenn Bürger der Ukraine sich in Notunterkünften verstecken und wenn diejenigen, die in Russland protestieren zum Schweigen gebracht werden.“ Die Entscheidung teilte auch der Kurator Raimundas Malaauskas.

Die Biennale hat ihrerseits eine Erklärung abgegeben, in der sie ihre Solidarität „für diese mutige und edle Tat“ zum Ausdruck bringt und bekräftigt, dass sie „die Gründe teilt, die zu dieser Entscheidung geführt haben, die dramatisch die Tragödie darstellt, in der sich die gesamte Bevölkerung der Ukraine befindet.“ Auf der gleichen Wellenlänge ist auch Kulturminister Dario Franceschini, der mit einem Tweet unterstreichen wollte, dass „die Kunst immer weiß, auf welcher Seite sie stehen soll“.

Tickets