Ministerrat stimmt heute über Super Green Pass (2G) ab

Der Ministerrat tagt heute, um weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Epidemie zu ergreifen. Auf dem Tisch liegen unter anderem die Einführung eines Super Green Pass.

Sollte der Ministerrat neue Beschränkungen in den Regionen ergreifen, die wegen der hohen Ansteckungsrate nicht mehr als weiß eingestuft werden können, würden diese nur für Ungeimpfte gelten, betonte der Minister für die öffentliche Verwaltung Renato Brunetta.

Was ist der Super Green Pass?

Durch die Einführung eines sogenannten „Super Green Passes“ sollen Nicht-Geimpfte in Regionen mit hohen Ansteckungsraten von Lokalen, Skipisten und Fitnesszentren ausgeschlossen werden. Ein Corona-Schnelltest würde dann nicht mehr für den Zutritt gültig sein, berichteten italienische Medien am Montag.

Die Vertreter der 20 italienischen Regionen treffen diese Woche mit der Regierung zusammen, um mögliche weitere Verschärfungen im Kampf gegen das Coronavirus zu ergreifen. „Wir diskutieren, wie wir mit der Epidemie im Fall einer zusätzlichen Verschlechterung umgehen sollen“, erklärte Gesundheits-Staatssekretär Andrea Costa im Vorfeld. Er richtete einen Appell an die Italiener, sich so rasch wie möglich für den dritten Stich anzumelden. Seit heute (Montag) wird allen Italiener ab 40 Jahren eine dritte Dosis angeboten, wenn die Zweitimpfung sechs Monate her ist.

Wie lange lässt sich das Narrativ der Pandemie der Ungeimpften noch aufrecht halten?

Es ist schon erstaunlich, dass die nun steigenden Inzidenzen in Italien wiederum reflexartig den Ungeimpften in die Schuhe geschoben wird. In Italien haben 86.89 % der Bevölkerung über 12 bereits eine Dosis und 84.12 % der Bevölkerung über 12 beiden Impfdosen erhalten. Trotzdem steigen die Inzidenzen in manchen Regionen erstaunlich rasch an und schon wird der Ruf nach weiteren Einschränkungen für die Ungeimpften laut. Irgendwann muss man sich damit abfinden, dass das Virus unter uns bleibt und endemisch wird oder bereits schon ist. Es wird mit jeder Erkältungswelle wieder kommen und sich in die Reihe der Erkältungskrankheiten einreihen. Ältere und vulnerable Gruppen gilt es zu schützen, diese sollen und müssten sich schon zum Eigenschutz eine Auffrischung der Impfung holen. Selbst mit nahezu 100 %iger Impfquote, wie beispielsweise in Gibraltar, lässt sich das Virus offensichtlich wenig beeindrucken und dieses Land hat in Europa eine der höchsten Inzidenzen. Egal wie hoch die Impfquote ist, so lange es keinen Impfschutz gibt, der die Weitergabe des Virus effektiv unterbindet, wird sich an der Situation wenig ändern.

Es ist keine Pandemie der Ungeimpften, das geht sich irgendwann schon rein rechnerisch nicht mehr aus. Es ist nach wie vor ein Problem für die gesamte Gesellschaft, ernsthaft davon bedroht sind alte und vulnerable Menschen in unserer Mitte. Diese Gruppe muss nach wie vor geschützt werden, auf diese Gruppe muss Rücksicht genommen werden! Aber das Leben muss und wird weiter gehen, das Virus wird (leider) bleiben.