Luca Zaia – „Wir befinden uns in der endemischen Phase“

„Das Covid-Virus ist nicht mehr das, was es einmal war. Es gibt keinen Grund für Einschränkungen, auch nicht auf der Schulebene.

Venedig: Der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, hat heute – am 16. August – am Sitz der Region Venetien einen Pressetermin abgehalten, um einige aktuelle politische Themen anzusprechen.

Die Situation mit Covid zeigt sich so, dass der Höhepunkt der Pandemie nun vorbei ist und die endemische Phase beginnt: „Wir sind besorgt über den kommenden Herbst, aber es wird auch andere Notfälle geben, angefangen bei den hohen Kosten für Rechnungen, und wir sind besorgt über den Schwebezustand der Regierung. Wir hoffen, dass wir so bald wie möglich einen Ansprechpartner für die vielen Fragen haben werden, die angegangen werden müssen. Zunächst für die Autonomie, aber auch für das große Problem des Defizits bei den Gesundheitsausgaben, mit dem wir uns als Regionen auseinandersetzen müssen. Die Statistiken zeigen uns, dass wir im Vergleich zu Portugal die gleiche Tendenz bei der Vorhersage haben. Wir haben den Höhepunkt gegen Ende Juli erwartet“, fügte Zaia hinzu, „und dann haben wir eine ‚weiche Landung‘ hingelegt und das ist es, was jetzt aktuell ist. Sicher ist, dass das Virus nicht mehr so ist, wie es einmal war: Es kommt viel seltener vor und wird seltener in Krankenhäusern behandelt“. In Anbetracht der Daten betonte Zaia: „Es gibt keinen Grund für Einschränkungen, auch nicht auf Schulebene. Wir bereiten uns jedoch auf den Herbst vor“, sagte er abschließend, „mit weiteren Impfungen, die den Bürgern zur Verfügung gestellt werden sollen“.
Wir befinden uns in keiner einfachen Situation“, fuhr Zaia fort, „die ich mit meinen Präsidentenkollegen teile. Der Post-Covid hat die Haushalte schwer getroffen, die wirtschaftliche Lage ist schwierig, und wir machen uns Sorgen um den Herbst. In Venetien haben wir mehr als 1,5 Milliarden für Covid ausgegeben, und wie alle meine Kollegen müssen wir dafür sorgen, dass dies auf nationaler Ebene anerkannt wird“.

Tickets