Kommen Verschärfungen?

Luca Zaia, Präsident der Region Veneto, hat eine ganz klare Meinung zu den Zonen und deren Einteilung.

„Wenn die Maßnahmen auf Basis der alten Parameter ausgelöst werden, hört hier wieder alles auf. Wir können ein solches Risiko nicht eingehen. Geschwindigkeit ist entscheidend. Denn es gibt Impfstoffe und die Zahlen sagen mir, dass jetzt nur noch sehr wenige Menschen im Krankenhaus landen. In  Venetien  haben wir im Moment nur 6 neue Patienten auf die Intensivstation aufgenommen und sie sind meistens  in den Fünfzigern ungeimpft “.

Zaia setzt sich für eine sofortige Änderung der Parameter in der Zoneneinteilung ein. Denn wenn man nur die Fallzahlen betrachtet, aber gleichzeitig so gut wie keine Patienten in den Intensivstationen landen, besteht wohl die dringende Notwendigkeit, die Parameter zu ändern.

Dies haben in Deutschland auch schon Kanzlerin Merkel und der Gesundheitsminister Spahn erkannt und wollen/müssen von der reinen Inzidenzbetrachtung abweichen.

Also so lange die Zahlen „nur“ bei den Positiven nach oben geht, dies vermehrt junge Menschen trifft die zumeist nicht einmal etwas merken von einer Infektion, wird es auch zu keinen Verschärfungen kommen können.