Italien führt Corona-Selbsttests ein

Das Gesundheitsministerium hat laut Corriere della Sera die Zulassung für den freien Verkauf gegeben. Sie soll es künftig im Supermarkt geben.

Italien setzt auf Corona-Selbsttests, die man künftig auch im Supermarkt kaufen kann. Das Gesundheitsministerium hat grünes Licht für den freien Verkauf von Tests einer österreichischen Firma gegeben.

Selbsttests aus dem Supermarkt

Diese Selbsttests sollen künftig in Italien in Supermärkten, Apotheken und anderen Shops frei verkauft werden. Das berichtet die Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Montag. In Italien soll der Preis für den Selbsttest-Kit zwischen sechs und acht Euro liegen.

Drei Tropfen der Pufferlösung müssen in das entsprechende Feld der Testkassette getropft werden. Die Anwendung solcher Laientests soll Infektionsketten unterbrechen und die Pandemie eindämmen. Die Nachfrage nach Coronavirus-Laientests, die zuhause durchgeführt werden können, ist groß. Sie gelten insbesondere in Schulen als wichtiges Instrument, um die Pandemie einzudämmen und gleichzeitig ein wenig Normalität zu ermöglichen.

Die von der Firma Technomed aus Graz-Andritz vertriebenen Selbsttests sind in Europa voll zertifiziert. Die Tests werden in China produziert und über ein Verteilzentrum in Graz ausgeliefert. Technomed gelang es, als erstes eine Zertifizierung für einen Schnelltest für den gesamten europäischen Raum abzuschließen – gültig seit 1. April. Die Lieferungen nach ganz Europa beginnen dann am 1. Mai.

Bild: Alexandra Koch/Pixabay