Hochwasser auf dem Markusplatz Basilika bleibt trocken

Glasbarrieren zum Schutz der Kirche sind bereits vorhanden.

Am Sonntag wurde ein Höchststand von etwa 95 Zentimetern erreicht.
Venedig war heute Morgen, am Sonntag, dem 6. November, von einem mäßigen Hochwasser betroffen. Der Höchststand, der um 9.35 Uhr gemessen wurde, betrug 102 Zentimeter in der Adria an den Hafenmündungen und 95 Zentimeter in der Stadt. Das Flutschutzsystem Mose wurde nicht in Betrieb genommen, wie es das Protokoll für Messungen vorschreibt. Betroffen war nur der Markusplatz, der am tiefsten gelegene Bereich der Stadt, wo der Wasserstand bei 10-20 cm gemessen wurde.

Hochwasser auf dem Markusplatz Basilika bleibt trocken
Hochwasser auf dem Markusplatz Basilika bleibt trocken

Die Basilika blieb jedoch dank der neuen transparenten Glasbarrieren, die um die Kirche herum installiert wurden, um das Eindringen des Wassers zu verhindern, trocken. Die (vorübergehende) Konstruktion wurde noch nicht eingeweiht, ist aber bereits in Betrieb. Sie hat heute zum ersten Mal das historische und empfindliche Gebäude, eines der Symbole der Stadt und eines der am stärksten durch Hochwasser gefährdeten, vor Überschwemmungen geschützt. Die Arbeiten zur Installation der Flutschutzbarrieren, die in diesen Tagen abgeschlossen werden, dauerten etwas mehr als ein Jahr.

Hochwasser auf dem Markusplatz Basilika bleibt trocken
Hochwasser auf dem Markusplatz Basilika bleibt trocken

In den letzten Tagen war die Situation anders: Am Freitag und Samstag hatte das Gemeindezentrum sehr hohe Fluten vorhergesagt, weshalb Mose aktiviert wurde, das die gesamte Stadt trocken hielt. In den nächsten Tagen soll mit der Abdichtung des gesamten Markusplatzes begonnen werden. Ein umfangreiches Projekt, das die Wiederherstellung der unterirdischen Gänge, den Einbau von Ventilen und die Anhebung einiger Uferabschnitte umfasst. Der erste Teil einer Gesamtmaßnahme, die schließlich den Schutz des gesamten Gebiets vor Überschwemmungen gewährleisten soll.
Dass die Basilika geschützt ist, ist eine „wunderbare Nachricht“, schreibt der Stadtrat für wirtschaftliche Entwicklung Simone Venturini: „Die Glasbarrieren“, erklärt er, „haben verhindert, dass das Wasser die wertvollen Mosaike überflutet hat. Der Gezeiten-Höchststand war nicht hoch genug, um Mose zu zu aktivieren, aber die Basilika wäre trotzdem mit Wasser gefüllt gewesen. Ab heute ist sie dank dieser Barrieren sicher. Dies ist ein wichtiger Schritt für den Schutz unserer Stadt, jetzt müssen wir die Realisierung der endgültigen und ergänzenden Arbeiten am Flutschutzsystem Mose beschleunigen.

Tickets