Carmina Burana auf dem Markusplatz am 9. Juli 2022

Unter der Leitung von Fabio Luisi und auf der Bühne Bariton Werba.

Die berühmte Eröffnung mit „O Fortuna“, einer Hymne an das Schicksal.
„Es wäre schön, die für Juli geplante Carmina auf dem Markusplatz zu hören“, hoffte Superintendent Fortunato Ortombina im vergangenen Jahr bei der Vorstellung der Opern-Symfonie-Saison. Die Bühne wächst von Stunde zu Stunde unter den Fenstern des Correr-Museums, die Stadt ist mit blauen Bannern und Plakaten geschmückt: La Fenice kehrt auf den Markusplatz zurück. Es verlässt die räumlichen Grenzen des Theaters, um die Piazza mit Noten zu überschwemmen und die Carmina Burana von Carl Orff zu singen. Die Verabredung ist für Samstag, den 9. Juli, 21:00 Uhr angesetzt, unter der Leitung von Fabio Luisi, dem Protagonisten des letzten Silvesterkonzerts, und dem Chorleiter Alfonso Caiani. Alle, die nicht vo Ort sein können, haben die Möglichkiet die Live-Übertragung auf Rai 5 zu verfolgen.

Carmina Burana auf dem Markusplatz am 9. Juli 2022
Carmina Burana auf dem Markusplatz am 9. Juli 2022

Der österreichische Bariton Markus Werba

„Musikalisch ist es eine eigene Welt“, betont Markus Werba, ein österreichischer Bariton, der neulich in der Terme di Caracalla in Bernsteins Messe unter der Leitung des Venezianers Damiano Michieletto auf der Bühne stand und am Samstag zusammen mit der Sopranistin Regula Mühlemann und dem Tenor Michael Schade singen wird. „Ich habe eine besondere Beziehung zu Venedig und Michieletto“, gesteht Werba, „ich erinnere mich noch daran, wie ich vor 20 Jahren im Palafenice gesungen habe. Dann, mit Damiano, das, was ich heute ‚meinen‘ Mozart Don Giovanni nenne. Jetzt die neue Herausforderung: Carmina Burana. Es ist nicht das erste Mal, dass ich sie auf die Bühne bringe: Beim Boston Symphony Orchestra war der Dirigent Rafael Frühbeck de Burgos, der Orff gekannt hat“, erklärt Werba, „er wusste genau, wie die Carmina zu interpretieren ist. Der Bariton hat die Möglichkeit, viel zu variieren: Es gibt Stellen, an denen er hoch singt, in der Partitur heißt es ‚Falsett‘, andere, an denen eine rein lyrische Atmosphäre entsteht, wieder andere, die stark mit der irdischen, menschlichen Dimension verbunden sind“.

Carmina Burana auf dem Markusplatz

Die Carmina Burana stammen aus einer Sammlung mittelalterlicher Goliath-Lieder in lateinischer, aber auch in deutscher oder zweisprachiger Sprache, die in einem Kodex aus der Zeit um 1225 aus der Abtei Benediktbeuern (Bura Sancti Benedicti) entdeckt wurden. Es sind sowohl religiöse als auch profane Lieder: scherzhafte, satirische, blasphemische und mystische, andere in verschiedenen gereimten Strophen und Versen, die Orff (1895-1982) in die Theatersprache „übersetzt“ und in das Triptychon Trionfi zusammen mit den Catulli Carmina (1943) und dem Trionfo di Afrodite (1953) aufgenommen hat. Nach den Carmina verwarf Orff seine früheren Kompositionen: Er wollte, dass sein Katalog mit den Carmina beginnt, die bei der Uraufführung 1937 in Frankfurt ein Erfolg waren: „Alles, was ich bisher geschrieben habe und was Sie leider veröffentlicht haben“, schrieb er an seinen Verleger, „ist nur gut genug, um in den Papierkorb geschickt zu werden“. Berühmt – auch außerhalb der Opernwelt zwischen Filmen, Fernsehserien und Werbespots – ist das Lied O Fortuna, das im Prolog „Fortuna imperatrix mundi“ („Fortuna, Kaiserin der Welt“) vorkommt. Eine Hymne an das Schicksal, eine Anrufung des Schicksals, die zwischen den Kolonnaden der Procuratie und den goldenen Mosaiken in den Nischen der Basilika erklingt: O Fortuna/ Velut luna/ Statu variabilis/ Semper crescis/ Aut decrescis/ Vita detestabilis / Nunc obdurat/ Et tunc curat („O Fortuna/ come la luna /(sei) variabile nel (tuo) stato /s sempre cresci/ o decresci /vita detestabile/ (La Fortuna) ora indurisce/ e ora cura“).

Mittelalterliche Texte und der zeitgenössische Mensch

„Können mittelalterliche Texte den Menschen von heute noch ansprechen? Gerade in dieser historischen Zeit“, so Werba, „ist die Botschaft von Carmina, dass wir keine Mauern errichten dürfen, sondern im Namen der universellen Kraft der Musik vereint bleiben müssen“. Auf dem Markusplatz hatte La Fenice erst vor zwei Jahren, im September, ein Konzert gegeben, während das „Debüt“ 1928 mit der Aufführung von Cavalleria rusticana und Pagliacci stattfand, nicht zu vergessen die Zusammenarbeit mit der Biennale 1972. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Venedig und dem Hauptsponsor Intesa Sanpaolo durchgeführt: Dank Intesa hat La Fenice einhundert Karten für ein Publikum unter 35 Jahren reserviert, die bereits ausverkauft sind. Außerdem gibt es günstige Eintrittskarten zum Preis von 40 Euro für jedermann, die nur an der Abendkasse erworben werden können.

Carmina Burana auf dem Markusplatz am 9. Juli 2022
Carmina Burana auf dem Markusplatz am 9. Juli 2022

Maßnahmen rund um die Veranstaltung

Um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu ermöglichen, hat der Stadtrat eine Durchführungsverordnung mit Maßnahmen zum Schutz des Straßennetzes erlassen. Im Besonderen:

Am Samstag, den 9. Juli, ab 19.30 Uhr bis zur Beendigung aller Auflagen ist der Zugang zu den Procuratie Nuovissime und zu einem Teil der Procuratie Vecchie und Nuove aus Gründen der öffentlichen Ordnung und Sicherheit für alle Personen verboten, außer für Zuschauer der Veranstaltung, die im Besitz einer regulären Eintrittskarte sind, und für Besucher der Stände auf dem Markusplatz mit einer regulären Sitzplatzreservierung sowie für alle anderen berechtigten Personen. Jeder ist verpflichtet, den Anordnungen der örtlichen Polizei und der Staatspolizei an den Kontrollpunkten Folge zu leisten.

Am Samstag, den 9. Juli, ab 19.30 Uhr bis zur Beendigung der Veranstaltung ist die örtliche Polizei befugt, den Fußgängerverkehr umzuleiten und zu organisieren, indem sie Einbahnstraßen und zeitweilige Verpflichtungen und Verbote einrichtet, zusätzliche Bereiche durchlässig macht und Personen daran hindert, Bereiche zu betreten, in denen ihre Anwesenheit und ihr Durchgang eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellen würden. Die Ortspolizeibehörde kann jede andere Maßnahme ergreifen, um die bestehenden Besetzungen von öffentlichem Grund und Boden auszusetzen, teilweise zu reduzieren oder zu verlegen.
Die Nichteinhaltung der Verpflichtungen und Verbote dieser Verordnung wird mit einem Bußgeld von 25 bis 500 Euro geahndet, wobei innerhalb von 60 Tagen nach Bekanntgabe oder Anfechtung des Verstoßes eine reduzierte Zahlung von 50 Euro zulässig ist.

Tickets