Ausnahmezustand vor Verlängerung bis 31.07.2021

Nach den Erkenntnissen wäre dies der Hinweis, den der Technisch-Wissenschaftliche Ausschuss der Regierung im Hinblick auf das neue Dekret gegeben hat.

Experten zufolge gibt es vier Elemente, die eine Verlängerung um weitere sechs Monate empfehlen , um die Situation mit Notfallinstrumenten zu bewältigen: die immer noch hohen Auswirkungen des Virus auf die Auslastung der Krankenhausbetten, die Impfkampagne , die besorgniserregende Situation international und die mögliche Überschneidung der saisonalen Grippe mit Covid.

Kurz gesagt, was zuvor vorgeschlagen wurde, dh das Datum des 30. April, ist nicht mehr ausreichend. Es wird notwendig sein, den 31. Juli als neuen Endtag des Ausnahmezustands einzufügen, um die Coronavirus-Epidemie in Italien zu bekämpfen.

Daher werden sich bis zu diesem Datum neue Dekrete, Gesetzesverordnungen, Verordnungen und „Zonenfarben“ der italienischen Regionen abwechseln.

Der Ausnahmezustand in Italien wurde am 31. Januar 2020 von Ministerpräsident Conte vorerst für sechs Monate ausgerufen und immer wieder verlängert. Er war somit fast die ganze Saison des Vorjahres aktiv. Aktuell gültig bis 31. Januar 2021. Nun soll er abermals bis 31. Juli 2021 verlängert werden. Dies gibt der Regierung mehr Rechte um schneller agieren zu können.